Das Bauhaus wird 100!

Der 100. Jahrestag der Gründung der Bauhaus-Kunstschule kommt näher. In Thüringen und Sachsen werden aus diesem Anlass zwei neue Museen eröffnet. In Weimar ist das “bauhaus museum weimar” geplant, das die Geschichte um das Bauhaus mit den Fragen der modernen Lebensgestaltung verknüpfen will. In Dessau entsteht ein weiteres Bauhaus-Museum, das die Sammlung der Stiftung Bauhaus Dessau mit etwa 40.000 Exponaten zeigen wird.

Geschichte Bauhaus

Nach dem Ersten Weltkrieg sorgten Walter Gropius, weitere Bauhaus-Meister und ihre Schüler für eine architektonische Revolution. Die Gründung des Bauhauses fand am 1. April 1919 im Weimar statt, sechs Jahre später zog man nach Dessau um und danach nach Berlin. Das Bauhaus wurde allerdings 1933 von den Nationalsozialisten verboten. Dieses Verbot führte zu einer Emigration vieler hier organisierter Künstler und der weltweiten Verbreitung ihrer Design-Ideen.

Provisorisches Bauhausmuseum

Im Weimar wurde erst 1995 in der ehemaligen Kunsthalle am Theaterplatz eine provisorische Erinnerungsstätte für das Bauhaus eingerichtet. Dort konnte nur ein kleiner Ausschnitt der reichen Weimarer Sammlung präsentiert werden. Das Raumangebot war nicht vorhanden, eine zeitgemäße Präsentation war nicht möglich und es genügte den Anforderungen an ein Museum der heutigen Zeit nicht.

Neubau

Der Museums-Neubau wird im Auftrag des Bundes und des Landes Thüringen durchgeführt. Mit dem Bau wurde Ende 2015 begonnen, nachdem man zuvor einen internationalen Architekturwettbewerb ausgeschrieben hatte. Rechtzeitig zum 100-jährigen Jubiläum soll das Projekt abgeschlossen sein und das “bauhaus museum weimar” kann seine Tore für Besucher öffnen.

Auftrag des Museums

Zentrales Ziel der Ausstellung ist eine neue Interpretation der Geschichte des Bauhauses. Bauhaus ist kein Architektur-Stil oder eine bestimmte Methode. Vielmehr war es eine Bewegung, die den Grundstein für eine neue Gesellschaft, neue Formen des Zusammenlebens, neue Technologien und vieles mehr gelegt hat. Die punktuellen Installationen und die anschauliche Ausstellungsarchitektur sollen den Besucher emotional ansprechen und einladen, die Ausstellung intuitiv zu erfahren. Ein Team renommierter Architekten und Ausstellungsgestalter arbeitet zusammen mit Kulturvermittlern an diesem Projekt.